Buchempfehlungen


Bücherabend bei Main-TS: Die Bücherliste

Im März 2008 stellte ich in der Transsexuellen-Selbsthilfegruppe Main-TS in Mainz ca. 30 verschiedene Transgender-Bücher vor.

Zu Beginn meiner Beschäftigung mit dem Thema kannte ich nur wenige Bücher, die sich mit Transsexualität etc. befassten, mittlerweile ist meine persönliche Bibliothek auf mehr als 150 Titel angewachsen. Daraus suchte ich nach folgenden Kriterien aus:

  • in deutscher Sprache
  • Bücher, die in den letzten Jahren neu erschienen sind
  • Bücher, die vergleichsweise bekannt sind
  • Bücher, die ich empfehlen kann

Die folgende Liste ist inzwischen fast fünf Jahre alt, trotzdem gelten meine Empfehlungen noch. Folgende Bücher stellte ich vor:

Über Intersexualität:

Claudia Lang: Intersexualität. Menschen zwischen den Geschlechtern. Campus Verlag, 2006. Taschenbuch/Paperback, 373 Seiten. ISBN: 3593382237. 29,90 € — Wissenschaftliches Werk einer Ethnologin (leider noch nicht gelesen).

Ulla Fröhling: Leben zwischen den Geschlechtern. Intersexualität — Erfahrungen in einem Tabubereich. Ch. Links Verlag, 2003. Broschur/Softcover, 240 Seiten. ISBN: 3861532905. 14,90 €. — Sehr einfühlsames Buch einer Journalistin, die mit Betroffenen, Angehörigen und professionell Involvierten spricht und für das Thema Intersexualität sensibilisiert. Sehr empfehlenswert!

Noëlle Châtelet: Mit dem Kopf zuerst. Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2004. Taschenbuch/Paperback, 157 Seiten. ISBN: 3462033875. 6,90 €. — Wunderbar leichtes und zugleich nahegehender Roman über ein intersexuelles Mädchen. Sehr empfehlenswert!

Jeffrey Eugenides: Middlesex. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2004. Taschenbuch/Paperback, 734 Seiten. ISBN: 3499238101. 9,90 €. — Spannender und wunderbarer Familienroman mit einem Intersexuellen im Mittelpunkt. Hat es in die Mainstream-Medien geschafft. Sehr empfehlenswert! Tipp von Irene: Die Hörbuchfassung.

Ralf Isau: Die Galerie der Lügen. Bastei Lübbe, 2007. Taschenbuch/Paperback, 637 Seiten. ISBN: 9783404157150. 8,95 €. — Spannender und gut lesbarer Roman mit einem intersexuellen Menschen im Mittelpunkt (hier aber eher als Metapher), eigentlich jedoch eine Beschäftigung mit Kreationismus.

Sachbücher und wissenschaftliche Werke über Transsexualität:

Barbara Kamprad, Waltraud Schiffels (Hrsg.): Im falschen Körper. Alles über Transsexualität. Kreuz Verlag, 1991. Broschur/Softcover, 240 Seiten. ISBN: 3268001211. vergriffen. — Ratgeber für Betroffene und Angehörige, war zu seiner Zeit sehr empfehlenswert, inzwischen jedoch über 15 Jahre alt. Bedingt empfehlenswert.

Birgit Bader, Ben Behnke, Christin-Susan Back: Das dritte Geschlecht. Transsexuelle, Transvestiten und Androgyne. Rasch und Röhring Verlag, 1995. Broschur/Softcover, 240 Seiten. ISBN: 3891365217. 32 DM (vergriffen). — Ebenfalls ein früher empfehlenswerter Ratgeber mit dem Schwerpunkt auf Transsexualität, enthält außerdem einige Interviews. Auch dieses Buch ist leider fast 15 Jahre alt, damit nur noch bedingt empfehlenswert.

Günther K. Stalla (Hrsg.): Therapieleitfaden Transsexualität. UNI-MED Verlag, 2006. Gebunden/Hardcover, 168 Seiten. ISBN: 3895998885. 44,80 € — Derzeit wohl das wichtigste akademische Einstiegswerk für Betroffene, Behandler, Mediziner. Die wichtigsten Fachleute aus dem deutschsprachigen Raum kommen zu Wort. Tendenziell etwas konservativ. Sehr empfehlenswert und sicherlich sehr einflussreich in den nächsten Jahren!

Udo Rauchfleisch: Transsexualität — Transidentität. Begutachtung, Begleitung, Therapie. Vandenhoeck & Ruprecht Verlag, 2006. Taschenbuch/Paperback, 155 Seiten. ISBN: 3525462603. 19,90 €. — Wichtiger aktueller Beitrag auf akademischem Niveau. Sehr gutheißen kann ich Rauchfleischs Ansatz, Transsexualität als gültige und nicht pathologische Variante menschlicher Existenz anzuerkennen. Beate hob dagegen einen sehr negativen Aspekt vor: Der Autor zielt darauf ab, ein Leben ohne medizinische Maßnahmen (Hormone, Epilation, Operation) zu präferieren. Dadurch nur bedingt empfehlenswert, sollte man aber kennen.

Uwe Hartmann, Hinnerk Becker: Störungen der Geschlechtsidentität. Ursachen, Verlauf, Therapie. Springer Verlag, 2002. Broschur/Softcover, 256 Seiten. ISBN: 3211837450. 54,95 €. — Recht neues Fachbuch, allerdings mit einer sehr pathologischen Sicht auf Transsexualität.

Ulrich Clement, Wolfgang Senf: Transsexualität. Behandlung und Begutachtung. Schattauer Verlag, 1996. Broschur/Softcover, 118 Seiten. ISBN: 3794517423. 34,95 €. — Zu seiner Zeit eines der wichtigsten Fachbücher zum Thema, inzwischen aber über 10 Jahre alt, daher nur bedingt empfehlenswert.

Transmänner und Queer Theory:

Jannik Brauckmann: Die Wirklichkeit transsexueller Männer. Mannwerden und heterosexuelle Partnerschaften von Frau-zu-Mann-Transsexuellen. Psychosozial-Verlag, 2002. Broschur/Softcover, 564 Seiten. ISBN: 3898061353. 25,90 €. — Neueres Fachbuch (soziologische Studie) über Transmänner (leider noch nicht gelesen).

Christine Fehér: Body. Leben im falschen Körper. Sauerländer Verlag, 2003. Taschenbuch/Paperback, 182 Seiten. ISBN: 3794170172. 12,90 €. — Wunderbares Jugendbuch über einen jungen Transmann, sehr schön lesbar. Einige Stellen gingen mir sehr nahe, weil es die Autorin versteht, das Innenleben, die inneren Nöte und zugleich die daraus wachsende Stärke in Worte zu fassen. Sehr empfehlenswert, auch für Transfrauen und Angehörige!

Leslie Feinberg: Träume in den erwachenden Morgen. Stone Butch Blues. Krug & Schadenberg Verlag, 2003. Taschenbuch/Paperback, 467 Seiten. ISBN: 3930041359. 16,90 €. — Autobiographie und politische Streitschrift, lesenswert.

polymorph (Hrsg.): (K)ein Geschlecht oder viele? Transgender in politischer Perspektive. Querverlag, 2002. Taschenbuch/Paperback, 263 Seiten. ISBN: 3896560840. 15,50 €. — Politische Reflexionen zu Transgender-Aspekten in Deutschland.

Transfrauen:

Julie Anne Peters: Luna. dtv junior, 2006. Taschenbuch/Paperback, 335 Seiten. ISBN: 3423711795. 10 €. — Jugendbuch über ein transsexuelles Mädchen, in dem es der Autorin sehr gut gelingt, die innere Selbstfindung transsexueller Menschen verständlich zu machen. Im letzten Teil des Buches, in dem die Protagonistin die Transition durch Flucht und Drängen auf die Operation, fällt das Buch stark ab. Trotz dieser Einschränkung unbedingt empfehlenswert und auch sehr geeignet für Angehörige!

Joe Bergmann: Luc heißt jetzt Lucia. Books on Demand, 2006. Taschenbuch/Paperback, 95 Seiten. ISBN: 383341074X. 7,80 €. — Erzählung über eine transsexuelle Frau aus Sicht einer Angehörigen. Leider hat die Autorin Transsexualität nicht wirklich verstanden, und die sprachliche Qualität ist durchwachsen.

Katrin Lindemann: Fluch der Geburt. Mein Leben mit der Transsexualität. Lerato-Verlag, 2006. Broschur/Softcover, 179 Seiten. ISBN: 3938882115. 9,95 €. — Leider teilt auch dieses Buch das Schicksal vieler transsexueller Autobiographien: Sprachlich nicht sehr versiert, schwach in der Reflexion der Autorin. Warum der Lerato-Verlag dieses bereits einige Jahre eher in einem Eigenverlag erschienene Buch noch einmal herausgebracht hat, ist mir ein Rätsel.

Jin Xing, Catherine Texier: Shanghai Tango. Mein Leben als Soldat und Tänzerin. Blanvalet Verlag, 2006. Gebunden/Hardcover, 223 Seiten. ISBN: 3764502169. 19,95 €. — Interessante Autobiographie aus China, die es in die Mainstream-Medien geschafft hat. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber einige der Anwesenden konnten es sehr empfehlen. 2008 auch für 9 € als Taschenbuch erschienen.

Lisa Anusch u.a.: Der Traum von Freiheit. Transsexualität — Transidentität. Hilfe für Menschen zwischen den Geschlechtern. Verlagshaus Hilby, 2004. Taschenbuch/Paperback, 127 Seiten. ISBN: 3936564345. 15 €. — Eigentlich ein interessantes Thema: Ein transsexuelles Mädchen im Alter von 14 Jahren wird vorgestellt, dazu eine 42-jährige Transfrau, abgerundet durch einen Informationsteil. Leider sind das intellektuelle Niveau und die handwerkliche Qualität des Buches so schwach, dass ich es nur als eine vertane Chance bezeichnen kann.

Vera Freyberg: Manns genug, Frau zu sein. Mein extravagantes Leben. Econ Verlag, 2003. Gebunden/Hardcover, 256 Seiten. ISBN: 3430129427. 20 €. — Interessante und gut lesbare Autobiographie einer älteren transsexuellen Frau. Empfehlenswert!

David Ebershoff: Das dänische Mädchen. Goldmann Verlag, 2002. Taschenbuch/Paperback, 383 Seiten. ISBN: 3442452708. 8,90 €. — David Ebershoff erzählt die Geschichte von Lili Elbe nach, die 1932 die weltweit erste transsexuelle Autobiographie schrieb. Sehr interessant, sehr gut geschrieben, und von den Mainstream-Medien wahrgenommen. Sehr empfehlenswert!

Nadia Brönimann, Daniel J. Schüz: Die weiße Feder. Fremd im eigenen Körper. Lübbe Verlag, 2003. Taschenbuch/Paperback, 383 Seiten. ISBN: 3404615255. 7,90 €. — Interessante und nicht ganz “normale” Autobiographie einer transsexuellen Schweizerin, die es in die Mainstream-Medien geschafft hat.

Judith Hodosi: Grenzgänge. Sozialismus, aus der Froschperspektive betrachtet auch: Aus dem Leben eines real existierenden Taugenichts. Judedition Verlag, 1995. Taschenbuch/Paperback, 319 Seiten. ISBN: 3000000453. 24,80 DM (vergriffen). — Eine transsexuelle Autobiographie in Romanform gekleidet, die für mich eine positive Überraschung unter den Eigenverlagen war. Überaus interessante Lebensgeschichte aus der DDR-Zeit, spannend geschrieben, manchmal etwas ungeschliffen. Mein Geheimtipp, leider kaum zu beschaffen.

Holde-Barbara Ulrich, Thomas Karsten: Messer im Traum. Transsexuelle in Deutschland. Konkursbuch Verlag, 1994. Gebunden/Hardcover, 173 Seiten. ISBN: 3887690761, 19,90 €. — Sehr einfühlsame Portraits transsexueller Menschen in Wort und Bild. Einige Schicksale sind nicht leicht zu verdauen. Ein Klassiker, trotz des Alters sehr empfehlenswert.

Sonstige Bücher:

Laurie Graham: Bob, die Frau an meiner Seite. Fischer Taschenbuch Verlag, 1999. Taschenbuch/Paperback, 174 Seiten. ISBN: 3596144264. 14,90 DM (vergriffen). — Ein Roman über die Partnerin eines Transvestiten.

Gabriele Brang: Charlotte von Mahlsdorf. Jaron Verlag, 2004. Taschenbuch/Paperback, 175 Seiten. ISBN: 3897731258. 9,95 €. — 16 Menschen, die die 2002 verstorbene Berliner Schwulen- und Transgender-Ikone kannten, erzählen über sie. Sehr interessant, wenn man sich für sie interessiert.

Peter Süß: Nichts darf sinnlos enden. Über Charlotte von Mahlsdorf und das Theaterstück “Ich bin meine eigene Frau”. Edition diá, 2006. Broschur/Softcover, 78 Seiten. ISBN: 3860341596. 6 €. — Weiterer interessanter Beitrag zu Charlotte von Mahlsdorf und zum umstrittenen Broadway-Stück über sie.

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin (Hrsg.): Zusammen leben in Berlin. Männlich – weiblich – menschlich? Trans- und Intergeschlechtlichkeit. 2006. Broschüre , 194 Seiten. Kostenlos erhältlich. — Interessante Broschüre aus der Berliner Öffentlichkeitsarbeit. Keine andere deutsche Stadt bietet meines Wissens etwas Vergleichbares. Wowereit sei dank?

Patrick Hamm (Hrsg.): Die Diva ist ein Mann. Das große Tuntenbuch. Querverlag, 2007. Broschur/Softcover, 224 Seiten. ISBN 9783896561435. 19,90 €. — Tunten im Sinne dieses Buch sind homosexuelle Männer, die ihre weibliche Seite ausleben — die bekannteste Vertreterin dieser Spezies ist Olivia Jones. Überaus unterhaltsames und interessantes Buch vor allem über die Berliner Tuntenszene. Viele Mini-Interviews, einige ausführlichere Beiträge zu verschiedenen Aspekten des “Tuntendaseins”. Auch ernstere Themen wie Aids und Politik fehlen nicht. Hochwertig und professionell aufgemacht. Großartig zu lesen, daher sehr empfehlenswert für die nicht zu Engstirnigen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s