Schlagwörter

, , , ,

Bibliographische Angaben

Die Fakten zum Buch:

  • Autorin: Charlotte von Mahlsdorf.
  • Titel: Ab durch die Mitte.
  • Untertitel: Ein Spaziergang durch Berlin.
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag.
  • Erscheinungsjahr: 1997.
  • ISBN: 3423200413.
  • Bindung: Taschenbuch, 125 Seiten.
  • Ehemaliger Preis: 14,90 DM (vergriffen).

Umschlagtext

Ein Streifzug durch die neue, alte Hauptstadt Deutschlands.

Charlotte von Mahlsdorf, berühmtester Transvestit der Republik und einzigartige Zeitzeugin, führt durch ihr Berlin Mitte. Seriöse Stadtgeschichte vermischt sich mit Details und Begebenheiten, die in keinem herkömmlichen Berlinführer Erwähnung finen … Anekdoten, die außer der Mahlsdorf niemand erzählen könnte.

Klappentext

Ein Bummel durch Berlin — mit Details und Begebenheiten, die in keinem herkömmlichen Führer stehen. Charlotte von Mahlsdorf, berühmtester Transvestit der Republik und enzigartige Zeitzeugin, erzählt in diesem Buch von „ihrer“ Berliner Mitte. Genauso liebevoll, wie sie alte Gründerzeitstücke sammelt, restauriert und ausstellt, schildert sie ihre Erlebnisse im Stadtschloß der Hohenzollern kurz vor dessen Abriß, plaudert von der jahrzehntelangen Reise eines Speisezimmerschranks, widmet Königin Luise ein einfühlsames Portrait, ebenso wie den Dienstmädchen, die um 1900 in großbürgerlichen Haushalten ihren Pflichten nachgingen. Sie nimmt uns mit zu verschwiegenen Orten, wenig bekannten Denkmälern, die immer etwas abseits der Magistralen liegen. Dabei schaut sie sich „historisch getreu“ renovierte Fassaden genauer an, zeigt uns Treppenhäuser und Hinterhöfe, entdeckt die Spuren eines früheren Lebens in Mauerresten, führt auf Friedhöfe wie in Kneipen. Ihr Leben war spannend wie ein Krimi, und hier — in der Mitte Berlins — hat es sich zu einem Gutteil abgespielt.

Kommentar

Dieses Buch ist anders als die übrigen, die ich hier vorstelle. Es ist kein Buch über Transirgendwas, sondern eine spannende Reise in die Vergangenheit unserer Hauptstadt. Charlotte von Mahlsdorf nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch ihr Berlin-Mitte der Gründerzeit. Wer ihre Autobiographie „Ich bin meine eigene Frau“ kennt, wird interessante Ergänzungen finden, noch mehr aber ist dieser schmale Band ein Reiseführer der besonderen Art für Berlin-Freunde. Ausgehend vom Märkischen Museum unweit der Spree, führt die Route über Fischerinsel, Dom, Friedrichstraße, Marienstraße, Charité, Oranienburger Straße, Hackescher Markt bis ins Scheunenviertel. Ich selbst verbrachte die ersten Jahre meines Lebens in Berlin-Mitte und mag diese Stadt sehr, nach diesem Buch habe ich große Lust, auf Spurensuche in „Lottchens“ Vergangenheit im herzen Berlins zu gehen!  Laura

Advertisements