Schlagwörter

, , , ,

Bibliographische Angaben

Die Fakten zum Buch:

  • Autorin: Marjorie Garber.
  • Titel: Verhüllte Interessen.
  • Untertitel: Transvestismus und kulturelle Angst.
  • Verlag: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main.
  • Erscheinungsjahr: 1993.
  • ISBN: 3100244052.
  • Bindung: Gebunden mit Schutzumschlag, 628 Seiten.
  • Preis: 78 DM (vergriffen).

Umschlagtext

Die Travestie, das Spiel mit den Geschlechterrollen, erschüttert nicht nur die festumrissenen Grenzen unseres Daseins, sondern bringt auch unsere Unterwerfung unter die Diktatur der Kleider zum Vorschein.

Klappentext

Es gibt keine Kultur ohne Travestie. Mit dieser mutigen Bekundung eröffnet Marjorie Garber ihre faszinierende Untersuchung zum Transvestismus, einer Untersuchung, die die kulturelle Bedeutung dieses Phänomens über Jahrhunderte hinweg in der Geschichte, in Literatur, Photographie und Film verfolgt.

Daß die Heiligen sich des Transvestismus bedienten, ist spätestens mit Jeanne D’Arc offenkundig geworden; dass der Held in Detektivgeschichten mittels weiblicher Verkleidung verschwindet, ist nicht mehr ungewöhnlich; dass jedoch der männliche Partner der allseits beliebten Barbie-Puppe piekfein herausgeputzt mit rosa Ballettröckchen zum Transvestiten gemacht wurde, erregte selbst die amerikanische Öffentlichkeit. Von Shakespeare bis Mark Twain, von Oscar Wilde bis Peter Pan, von der transsexuellen Geschlechtsumwandlung bis zu den Spielereien der Transvestiten, von Valentino und Elvis bis Madonna werden uns in diesem Buch alle Varianten des Cross-Dressing vorgeführt.

Was ist es, was uns so an diesem Thema interessiert? Kleider machen Leute. Doch wer im falschen Kleid auftritt, verstößt gegen die gesellschaftliche Ordnung. Das hat bereits das Theaterpublikum zu Zeiten Shakespeares irritiert wie auch die Tatsache, dass Peter Pan meistens von Frauen gespielt wurde. Heute bringt der androgyne Michael Jackson die konventionellen Muster durcheinander. Und dies löst nicht nur Irritation und Bewunderung bei den Betrachtern aus, sondern stellt festgelegte Grenzen auch grundsätzlich in Frage.

Der Transvestismus stellt eine Herausforderung an die traditionelle Festlegung der Geschlechterrollen dar. In dem Augenblick, in dem man sich darüber geeinigt hatte, dass Kategorien wie »männlich« und »weiblich« nicht mehr eindeutig zuzuordnen sind, rückt das dritte Geschlecht in den Mittelpunkt des Interesses.

Was es mit dem dritten Geschlecht auf sich hat, wird in dem ersten Teil dieses Buches dargestellt. Der zweite, umfangreichere Teil präsentiert alle nur denkbaren, vergangenen und gegenwärtigen Welten des Transvestismus.

Reich an Anekdoten und originell in theoretischer Hinsicht, liefert Marjorie Garber eine provokative Darstellung unserer Unterwerfung unter die Diktatur der Kleider.

Über die Autorin

Marjorie Garber ist Professorin für englische Literatur und Direktorin des Center for Literary and Cultural Studies an der Harvard University, USA.

Kommentar

»Dieses Buch ist eine sehr detaillierte und tiefschürfende kulturwissenschaftliche Analyse von Cross-Dressing mit Beispielen aus Literatur, Theater, Show, Film und anderen Bereichen. Keine leichte Koste, sondern etwas für jemanden, der viel Zeit aufbringen will, um dieses Thema tief zu durchdringen.«   Anne

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Kleider machen den Mann.

Teil 1: Die Logik des Transvestismus

I Kleiderordnungen oder die Thetralik der Differenz

II Wie man’s richtig mach

III Der Aufstieg des Transvestiten

IV Ersatzteile: Die chirurgische Konstruktion des Geschlechts

V Fetisch-Neid

VI Den Code brechen: Transvestismus und schwule Identität

Teil II: Transvestische Effekte

VII Angst vorm Fliegen, oder weshalb ist Peter Pan eine Frau?

VIII Cherchez la femme: Transvestismus im Kriminalroman

IX Religiöse Habits

X Phantome der Oper: Schauspieler, Diplomat, Transvestismus, Spion

XI Schwarzweißfernsehen: Cross-Dressing über die Rassengrenze

XII Der Chic von Arabien – Transvestismus und die Erotik kultureller Aneignung

XIII Das transvetische Kontinuum: Liberace – Valentino – Elvis

Conclusion a tergo: Rotkäppchen und der Wolf im Bett

Anmerkungen · Bildnachweise · Danksagung · Register

Advertisements