Schlagwörter

, , , , ,

Bibliographische Angaben

Die Fakten zum Buch:

  • Autorin: Simone-Yvonne von Budzyn
  • Titel: Vom Supermann zur super Frau.
  • Untertitel: Wechselbäder einer Geschlechtsidentifikation. Autobiographie.
  • Verlag: Snayder Verlag, Paderborn.
  • Erscheinungsjahr: 1. Auflage 1996.
  • ISBN: 3930302705.
  • Bindung: Broschur, 279 Seiten.
  • Ehemaliger Preis: 38 DM (vergriffen).

Umschlagtext

Simone-Yvonne von Budzyn wurde am 31. März 1939 in Berlin-Friedenau als Bub geboren.

Nach der Totgeburt eines Jungen ein Jahr zuvor wünschte sich die Mutter sehnsüchtig einen lebenden Sohn. Für die anstehende Hausgeburt wurde eine Hebamme bestellt. Glücklich rief diese bald aus: »Es hat ein Maiglöckchen, es hat ein Maiglöckchen!« Doch was Glück und Erfüllung aller Träume für die Mutter bedeutete, war für Wolfgang, wie das Kind nun hieß, ein Trauma. Schon als kleines Kind fühlte sich Simone als Mädchen und verdammte, ja haßte das männliche Geschlechtsteil an sich.

Der Vater aber wollte aus dem schwächlichen Sohn einen richtigen Mann und erfolgreichen Sportler machen. Wolfgang gehorchte und litt. – Simone nahm damals als Wolfgang diese Tortur auf sich, da sie die eigenen inneren Triebe und Wünsche ihrer Weiblichkeit vor allen unterdrücken und verstecken wollte.

Wolfgang ruderte mit Welt- und Europameistern in einem Boot und errang rund 80 Siege. »Riemen und Dollenbruch« wünscht man vor einem Rennen den Rudern, doch letztlich blieb nach dem Fiasko für Leib und Seele und der gescheiterten Ehe – aus der zwei Töchter hervorgingen – für Simone nur der leidige Dollenbruch.

So entstand der Gedanke zu einem autobiographischen Buch, um alles einmal aufzuarbeiten. Simone-Yvonne von Budzyn wurde 1978 durch eine geschlechtskorrigierende Operation in München auch körperlich zur Frau, die sie schon immer in sich gefühlt hatte. Aus dem Supermann wider Willen war endlich eine Frau geworden. Eine tolle Frau. Eine super Frau.

Klappentext

Ein Leben unter falschen Vorzeichen – sich als Frau fühlen, aber in einem Männerkörper leben müssen. Simone-Yvonne von Budzyn hat selbst erlebt, wie das ganze Leben in seinen Alltäglichkeiten von diesem Widerspruch bestimmt wird. Anschaulich beschreibt sie die Wechselbäder der Gefühle und die widerstreitenden Erlebnisse ihres Daseins.

Als Mann sozialisiert, von der Gesellschaft, den Eltern und dem eigenen Ehrgeiz getrieben, wurde sie zum Sportler mit internationalen Erfolgen, stieg auf im Beruf, gründete eine Familie, um dann doch den steinigen Weg der Geschlechtsumwandlung zu gehen. Denn das wahre, das psychische Geschlecht ist nicht zu unterdrücken, die »Krankheit« Transsexualität nicht heilbar.

Zur Frau bestimmt.

Über die Autorin

Die Autorin erlernte nach der mittleren Reife 1955 in Berlin den Beruf des Chemi- und Lithographen im Ullstein- und Axel Springer-Verlag. Neben der erfolgreichen Ruderei arbeitete sie bis 1962 als Text- und Fotojournalistin im Sportbereich. Es folgten Jahre in Hamburg, wo sie auch heiratete (1962–1967). 1967 zog es die Künstlerin nach München, wo sie seither lebt. Im Verlag Gruner & Jahr erlernte sie den Beruf des Tiefdruckretuscheurs. 1978 erfolgte die Scheidung und die geschlechtskorrigierende Operation. Von 1980–1982 studierte sie an der Akademie für das graphische Gewerbe in München Drucktechnik. Nach verschiedenen Jobs als Werbeproduktionerin und Redakteurin gründete sie 1984 die SB-Werbeproduktion und ein Jahr später den Verlag Neue Münchner Presse. Als Malerin erfolgten Ausstellungen in Frankfurt, München und an der Evangelischen Akademie in Tutzing. 1989 gründete sie die TS-Selbsthilfegruppe VIVA und 1993 den Club Neues Leben NOVA in München. (Stand der Information: 1996)

Inhalt

  • Prolog
  • Berlin
  • Hamburg
  • München
  • Das neue Leben
  • Fazit und Break
  • Frauen · Männer · Der frustrierte Mann · Der widerliche Mann · Der Versager · Der Vergewaltiger · Der Kavalier der alten Schule · Der Angeber · Der kranke Mann · Der Aufreißer · Der Liebhaber
  • Arbeit und sozialer Abstieg · Erfolge, Mißerfolge und Niederlagen · Geld und Selbständigkeit · Liebe und Sexualität · Sport · Malerei · Öffentlichkeit und die Medien · Familie und Freunde · Träume, Wünsche und Erwartungen
  • Anhang: Hilfe und Selbsthilfe für Transsexuelle
Advertisements